*
Slogan animiert
Menu
Startseite Startseite
Über uns Über uns
Aktionen Aktionen
Themenabend Ungarn 2018 Themenabend Ungarn 2018
Europa-Forum 2018 Europa-Forum 2018
Broschuere zum Europa-Forum 2018 Broschuere zum Europa-Forum 2018
Slowakei ehrte Präsident Haiden Slowakei ehrte Präsident Haiden
Neujahrsempfang 2018 Neujahrsempfang 2018
Event Slowenien 2017 Event Slowenien 2017
Broschüre: Update Slowenien 2017 Broschüre: Update Slowenien 2017
Erfolgreiches Energie-Symposium Erfolgreiches Energie-Symposium
Programm Symposium Energie Programm Symposium Energie
Event Tschechische Republik 2017 Event Tschechische Republik 2017
Neujahrsempfang 2017 Neujahrsempfang 2017
#investEU Verkehrssymposium #investEU Verkehrssymposium
Themenabend Kroatien Themenabend Kroatien
Themenabend Polen Themenabend Polen
Neujahrsempfang 2016 Neujahrsempfang 2016
Enquete: Ungarn 2015. Die Fakten Enquete: Ungarn 2015. Die Fakten
Wirtschaftsabend Slowakei Wirtschaftsabend Slowakei
3-Länder-Treffen 2015 3-Länder-Treffen 2015
Neujahrsempfang 2015 Neujahrsempfang 2015
Info-Abend Tschechische Republik Info-Abend Tschechische Republik
Termine Termine
7. Mai 2018: Update Ungarn 7. Mai 2018: Update Ungarn
Kontakt Kontakt
Impressum Impressum
unser Büro unser Büro
Infos des ÖGLV Infos des ÖGLV
CEE-Quartalsbericht 03 2018 CEE-Quartalsbericht 03 2018
04/17 Abschaffung Roaming-Gebühr 04/17 Abschaffung Roaming-Gebühr
04/17 Entwicklung CEE-Länder 04/17 Entwicklung CEE-Länder
04/17 Vergleich Wirtschaftsräume 04/17 Vergleich Wirtschaftsräume
11/16 Entwicklung Nachbarländer 11/16 Entwicklung Nachbarländer
11/16 Konjunktur Tschechien 11/16 Konjunktur Tschechien
11/16 Güterverkehrskorridore 11/16 Güterverkehrskorridore
11/16 Tourismus in der Slowakei 11/16 Tourismus in der Slowakei
Polen - eine Erfolgsgeschichte Polen - eine Erfolgsgeschichte
Entwicklung Nachbarländer 2016 Entwicklung Nachbarländer 2016
Impulse durch EU-Förderungen Impulse durch EU-Förderungen
Konjunkturentwicklung in Ungarn Konjunkturentwicklung in Ungarn
Bessere wirtschaftliche Chancen Bessere wirtschaftliche Chancen
Beachtliche Exportleistungen Beachtliche Exportleistungen
Entwicklung in Nachbarstaaten Entwicklung in Nachbarstaaten
Wirtschaft in Tschechien Wirtschaft in Tschechien
Chancen und Bedeutung der KMU Chancen und Bedeutung der KMU
Enterprise Europe Network Enterprise Europe Network

 

#investEU Verkehrssymposium mit Experten aus Österreich
 
und der EU

Entscheidungsträger aus Wirtschaft und Politik informierten über die Anforderungen an die mittel- und osteuropäische Verkehrsinfrastruktur

Viele Gäste konnte der Österreichische Grenzlandverein bei seinem #investEU Verkehrssymposium „Herausforderungen der mittel- und osteuropäischen Verkehrsinfrastruktur - EU-Investitionsplan: Chancen für Österreich und seine Nachbarn“ begrüßen, das er gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft für wissenschaftliche Wirtschaftspolitik (WIWIPOL) am 18.Oktober 2016 im Haus der Europäischen Union in Wien veranstaltete.

ÖGLV-Präsident Dr. René Alfons Haiden wies zu Beginn des Symposiums, das von WIWIPOL-Generalsekretär Dr. Patrick Horvath moderiert wurde, auf die enge wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Österreich und seinen mittel- und osteuropäischen Nachbarstaaten hin. Eine entscheidende Basis dafür ist die Verkehrsinfrastruktur.
Die Verbesserung der Verkehrswege und damit die Erleichterung des Austausches von Waren und Dienstleistungen mit den CEE-Ländern führen zu mehr Wachstum und höherer Beschäftigung auch in Österreich.

Dr. Jörg Wojahn, der Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich, hob die Bedeutung von Investitionen hervor. Wichtige Impulse bei der Umsetzung von Projekten in Europa setzt die Europäische Investitionsbank.

In einer Videobotschaft informierte Dr. Johannes Hahn, EU-Kommissar für Europäische Nachbarschaftspolitik und Erweiterungsverhandlungen, über gemeinsame Wirtschafts- und Verkehrsinitiativen der sechs Westbalkan-Staaten Albanien, Bosnien, Kosovo, Serbien, Mazedonien und Montenegro (WB6).

Mag. Wilhelm Molterer, der Direktor des Europäischen Fonds für Strategische Investitionen (EFSI) berichtete über die Tätigkeit des EFSI, der die Mittel der Europäischen Investitionsbank mit einer EU-Haushaltsgarantie kombiniert. EFSI ermöglicht es der EIB-Gruppe, in ihren Transaktionen ein größeres Risiko zu übernehmen als bisher. In die Realwirtschaft fließen über einen Zeitraum von drei Jahren zusätzliche Investitionen von 315 Milliarden Euro. Im Sommer des vergangenen Jahres fiel der offizielle Startschuss für EFSI. Im September 2016 lag die Summe der potenziell angestoßenen Investitionen bei 127 Milliarden Euro.

Dr. Axel Greiner, der Vizepräsident der Industriellenvereinigung verwies auf die ideale Lage Österreichs und seine Investitionstätigkeit in Mittel- und Osteuropa. Die Exportwirtschaft hat für Österreich eine enorme Bedeutung. Er sprach sich für eine gemeinsame und kombinierte Nutzung der verschiedenen Verkehrswege aus und trat für einen Breitspurausbau bei der Bahnverbindung zwischen Österreich und der Slowakei ein.

Auch in internationalen Rankings wird die österreichische Verkehrsinfrastruktur gut bewertet, stellte DI Herbert Kasser, der Generalsekretär des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie, fest. Die österreichischen Infrastrukturinvestitionen werden zeitlich wie geplant umgesetzt, was auch der Wirtschaft Planungssicherheit bringt. Die Finanzierung von Verkehrsinvestitionen hat eine starke europäische Komponente, was das hohe Darlehensvolumen beweist, das die EU bereitstellt.
In Schiene und Straße werden in Österreich in den nächsten sechs Jahren 25 Mrd. Euro investiert.

Die Tätigkeit und Aufgaben der ASFINAG präsentierte deren Vorstandsdirektor Dr. Klaus Schierhackl. Die Höhe der jährlichen Bauvorhaben liegt bei 900 Mio. Euro. Diese fließen zur Hälfte in die Instandsetzung und zur Hälfte in den Neubau von Autobahnen und Schnellstraßen.
Wichtig ist eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit, wie etwa bei den Tunnelprojekten zwischen Linz und Prag und der Nordautobahn A5, wo eine enge Abstimmung mit Tschechien erforderlich ist. Ein bedeutendes Projekt ist auch die Marchfeldschnellstraße, da die A4 bereits jetzt überlastet ist.

Wie ÖBB-Vorstandsvorsitzender Mag. Andreas Matthä darlegte, engagieren sich die ÖBB umfassend für den Ausbau der europäischen Bahnkorridore, insbesondere des Baltisch-Adriatischen Korridors. Dafür wird die Südstrecke ausgebaut und attraktiviert. Einen weiteren Beitrag zur Verbesserung der Verkehrsverbindungen in Mittel- und Osteuropa leistet Österreich mit dem selektiv zweigleisigen Ausbau und der Elektrifizierung der Strecke zwischen Wien Stadlau und der Staatsgrenze zur Slowakei bei Marchegg, die im September 2016 gestartet wurden. Die ÖBB investieren bis 2021 ca. 14,6 Mrd. Euro in den Ausbau der Infrastruktur.

Mag. Julian Jäger, Vorstandsdirektor des Flughafens Wien, erklärte, dass der Flughafen einer der Top-Airports in Europa sein will. Der Flughafen hat auch eine wichtige Brückenfunktion zwischen Ost und West. Er erzielt aktuell ein Wachstum von rund 1% und peilt 2016 einen Jahrespassagierrekord an. Man hofft auf 23 Millionen Passagiere. Es werden hohe Investitionen in die Terminalinfrastruktur vorgenommen. Sehr positiv entwickelt sich die gute Anbindung an die Westbahnstrecke. Ein enormes Problem sind in Österreich und Europa die überlangen Verfahrensdauern. Die Umsetzung großer Infrastrukturvorhaben dauert zumeist 20-25 Jahre.

Der Tourismus entlang der Donau entwickelt sich gut. Generell wird ein deutlicher Zuwachs der Transporte auf der Donau angepeilt, informierte DI Hans-Peter Hasenbichler, Geschäftsführer via donau – Österr. Wasserstraßen GmbH. Die Kunden der Donauschifffahrt brauchen in erster Linie eine zuverlässige Wasserstraßeninfrastruktur mit stabilen Fahrwasserverhältnissen. Voraussetzung dafür sind Baggerungen. Diese fallen in die Kompetenz der Nationalstaaten. Österreich ist hier vorbildhaft, international sind aber Verbesserungen erforderlich. Die Donau hat viele Anrainerstaaten und ist damit der internationalste Fluss der Welt. Zwecks Verbesserung der Fahrwasserbedingungen legt das von bmvit und viadonau koordinierte Projekt „FAIRway Danube“ den Fokus auf die Bereitstellung aktueller und grenzübergreifend harmonisierter Daten zu Seichtstellen, Pegelständen und Pegelstandsprognosen.

Die einzigartige Nähe der beiden Hauptstädte Wien und Bratislava unterstrich DI Juraj Machac, der Botschafter der Slowakischen Republik in Österreich. Aus diesem Grund gehört die Thematik der Verkehrsinfrastruktur und deren Entwicklung in der sogenannten Twin City Region zu den wichtigsten in der Agenda. Ein erfolgreiches Beispiel ist der Twin City Liner. Diese Schiffslinie verbindet seit dem 1. Juni 2006 sehr erfolgreich die Stadtzentren von Bratislava und Wien. Bisher wurden hier mehr als eine Million Besucher befördert. Allerdings gibt es noch einiges zu tun. So ist es eine Tatsache, dass es weiterhin keine ganzjährig befahrbare Straßenbrücke über die March gibt und die Menschen manchmal einen Umweg von 80 km einrechnen müssen, um zu den Nachbarn auf der anderen Seite zu gelangen.

Im Anschluss an die Statements nutzten zahlreiche Gäste die Möglichkeit, sich mit Fragen an die Referenten zu wenden.

 

   
   
   
   
   
   
   
   

 

 

Fusszeile
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail