*
Slogan animiert
Menu
Startseite Startseite
Über uns Über uns
Aktionen Aktionen
Neujahrsempfang 2018 Neujahrsempfang 2018
Event Slowenien 2017 Event Slowenien 2017
Broschüre: Update Slowenien 2017 Broschüre: Update Slowenien 2017
Erfolgreiches Energie-Symposium Erfolgreiches Energie-Symposium
Programm Symposium Energie Programm Symposium Energie
Event Tschechische Republik 2017 Event Tschechische Republik 2017
Neujahrsempfang 2017 Neujahrsempfang 2017
#investEU Verkehrssymposium #investEU Verkehrssymposium
Themenabend Kroatien Themenabend Kroatien
Themenabend Polen Themenabend Polen
Neujahrsempfang 2016 Neujahrsempfang 2016
Enquete: Ungarn 2015. Die Fakten Enquete: Ungarn 2015. Die Fakten
Wirtschaftsabend Slowakei Wirtschaftsabend Slowakei
3-Länder-Treffen 2015 3-Länder-Treffen 2015
Neujahrsempfang 2015 Neujahrsempfang 2015
Info-Abend Tschechische Republik Info-Abend Tschechische Republik
Termine Termine
Kontakt Kontakt
Impressum Impressum
unser Büro unser Büro
Infos des ÖGLV Infos des ÖGLV
04/17 Abschaffung Roaming-Gebühr 04/17 Abschaffung Roaming-Gebühr
04/17 Entwicklung CEE-Länder 04/17 Entwicklung CEE-Länder
04/17 Vergleich Wirtschaftsräume 04/17 Vergleich Wirtschaftsräume
11/16 Entwicklung Nachbarländer 11/16 Entwicklung Nachbarländer
11/16 Konjunktur Tschechien 11/16 Konjunktur Tschechien
11/16 Güterverkehrskorridore 11/16 Güterverkehrskorridore
11/16 Tourismus in der Slowakei 11/16 Tourismus in der Slowakei
Polen - eine Erfolgsgeschichte Polen - eine Erfolgsgeschichte
Entwicklung Nachbarländer 2016 Entwicklung Nachbarländer 2016
Impulse durch EU-Förderungen Impulse durch EU-Förderungen
Konjunkturentwicklung in Ungarn Konjunkturentwicklung in Ungarn
Bessere wirtschaftliche Chancen Bessere wirtschaftliche Chancen
Beachtliche Exportleistungen Beachtliche Exportleistungen
Entwicklung in Nachbarstaaten Entwicklung in Nachbarstaaten
Wirtschaft in Tschechien Wirtschaft in Tschechien
Chancen und Bedeutung der KMU Chancen und Bedeutung der KMU
Enterprise Europe Network Enterprise Europe Network

 

Viele Gäste bei Enquete „Ungarn 2015. Die Fakten.“

Flüchtlingspolitik und Wirtschaftsfragen im Fokus der Vorträge und der Diskussion

Hervorragend besucht war der Info-Abend „Ungarn 2015. Die Fakten“, zu dem der Österreichische Grenzlandverein gemeinsam mit dem Österreichischen Gewerbeverein und der Botschaft der Republik Ungarn am 29.September 2015 in das Palais Eschenbach in Wien eingeladen hat.

Der Präsident des Österreichischen Gewerbevereins (ÖGV), Andreas Gnesda, wies in der Begrüßung auf die Aktualität des Themas hin.

Anschließend erläuterte der Botschafter der Republik Ungarn, Dr. János Perényi, in der Flüchtlingsfrage die Haltung und die Maßnahmen der ungarischen Regierung, die auch Grenzzäune errichten ließ. Diese Maßnahmen wären in der großen Zahl der Menschen begründet, die derzeit Kriegsgebiete und Krisenländer verlassen und Richtung Europa aufbrechen. Diese Thematik sei eine Frage europäischer Dimension. Zugleich warnte er vor den negativen Folgen eines Zusammenbruchs des Schengen-Systems, der auch den Binnenmarkt treffen würde.
Wie auch beim Gipfel der Regierungschefs der EU-Staaten festgehalten wurde, müsse in der Flüchtlingsthematik rasch gehandelt werden, da heuer noch viele Menschen erwartet werden, die aus Krisengebieten nach Europa und besonders in die Europäische Union flüchten.

Der Leiter des Bereichs Außenwirtschaft in der Botschaft Ungarns in Wien, Mag. Mark Mautner, berichtete darüber, dass in den letzten Jahren auch österreichische Firmen, die in Ungarn tätig sind, von wirtschaftspolitischen Maßnahmen der Regierung betroffen waren.
2014 verzeichnete Ungarn beim BIP ein Rekordwachstum von 3,6 Prozent. Dazu gab es einen Rückgang bei der Staatsverschuldung. Auch die Inflation sinkt stetig. Auf dem höchsten Niveau seit 22 Jahren ist die Beschäftigung, die Arbeitslosenrate liegt aktuell bei 6,8 Prozent. Die Investitionen nahmen deutlich zu (+14 Prozent).

Österreich ist für Ungarn der wichtigste Wirtschaftspartner in der Region und nach Deutschland der zweitwichtigste Handelspartner. Der Warenverkehr zwischen Ungarn und Österreich (Import + Export) erreichte 2014 ein Volumen von mehr als 10 Mrd. Euro. Außerdem ist Österreich der viertwichtigste Investor in Ungarn.

Nach den Vorträgen nutzten viele Gäste die Gelegenheit, Fragen an die Referenten zu richten. Auch beim anschließenden Buffet gab es einen regen Erfahrungs- und Meinungsaustausch mit den Experten.


   
   
   
   

 

Fusszeile
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail